Montag, 10. September 2012

Jetzt zählt´s, auf nach München!


Kommentare:

  1. Es ist Zeit geworden, daß wir unsere Sache selbst in die Hand nehmen. Das was uns da vorgelegt wird ist doch alter Wein in neuen Schläuchen. Außerdem will ich wie viele andere auch endlich einen Tarifvertrag. Alles andere ist mir viel zu unsicher. Wenn ich es richtig verstanden habe, haben die Münchener immer wieder an dem jetzigen Vergütungssystem herumgeschraubt wie es ihnen gerade so in den Kram gepasst hat. Damit muss jetzt Schluss sein. Es stinkt mir nur das ich mich traue mit meinen richtigen Namen zu unterschreiben.

    AntwortenLöschen
  2. ... damit bist du nicht alleine, viele haben inzwischen Angst davor, dass es ihnen oder der Jugendherberge schaden könnte - ich auch. Aber es ist wichtig, dass wir es uns nicht nehmen lassen, für unsere Meinung und unsere Interessen einzutreten. Das ist unser gutes Recht und gemeinsam fällt es auch viel leichter!

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe gehört die Hausleitung aus Regensburg, Dagmar Elsner, droht den Beschäftigten mit einer Kündigung, falls sie an der Demo teilnehmen. Auf der Webseite wirbt die Jugendherberge mit dem mittelalterlichen Flair der Stadt, da ist wohl was abgefärbt!
    Ist auf jeden Fall ein Skandal für ein Verband, der sich demokratisch schimpft. Vielleicht will sie ja auch noch was werden im DJH.

    AntwortenLöschen
  4. Der bayer. Jugendherbergsverband bloggt - stolz - auf seiner Homepage: "Der Landesverband Bayern im Deutschen Jugendherbergswerk e.V. ist in das „Wertebündnis Bayern“ aufgenommen worden. Das von der bayerischen Staatsregierung initiierte Netzwerk hat sich zum Ziel gesetzt, die Werteorientierung junger Menschen zu stärken und zu fördern. Knapp 90 Bündnispartner haben nun über die Neuaufnahme der bayerischen Jugendherbergen abgestimmt ...". Doch wie passt das denn mit dem mangelnden Demokratieverständnis und der "Angstkultur" zusammen, die durch Arbeitgeber und manche "Führungskräfte" verbreitet werden?

    AntwortenLöschen
  5. erbärmlich, anonymes Denunzieren durch verdi und Betriebsrat, Pfui!

    AntwortenLöschen
  6. erbärmlich, anonymes Denunzieren durch verdi und Betriebsrat, Pfui!

    Was bitte haben die Kommentare hier mit Ver.di bzw Betriebsrat zu tun???

    Wir sind alle Mitarbeiter im DJH.
    Und ach ja, wer bist du denn?
    Anonym???

    AntwortenLöschen
  7. Betiebsrat und Verdi Pfui?

    Wer denunziert hier wen? Ist freie Meinungsäußerung nicht erlaubt? Für mich ist das ein Grundprinzip einer Demokratie! Jeder der hier seine Meinung äußert ist dafür selbst verantwortlich und kein anderer.

    AntwortenLöschen
  8. warum wurde der regensburg artikel gelöscht?? der war richtig gutt.

    AntwortenLöschen
  9. Regensburgerartikel muss nochmals redaktionell überarbeitet werden. Mehr dazu folgt dann auch noch.

    AntwortenLöschen
  10. Meine Name ist Riederer Manfred (Haustechnik)Kulturjugenherberge Regnsburg und möchte nur zum schreiben vom 18.09. 12 sagen das es sich um eine Lüge handelt. Frau Elsner hatte uns Mitarbeitern noch nie eine Kündigung angedroht wenn jemand zu einer Veranstalltung fährt.
    Ps: wenn man schon solche behauptungen aufstellt, dann sollte man auch den Mut haben und seinen Namen dazu schreiben.
    MFG
    Riederer

    AntwortenLöschen
  11. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Leute,
    mein Name ist Sieglinde WERNER und ich bin Stv. Herbergsleitung in der Kultur|Jugendherberge Regensburg.
    Ich kann mich dem Kommentar von Herrn Riederer nur komplett anschließen.
    Es ist wirklich super wenn jemand für seine Rechte einsteht und dafür kämpft.
    Ich finde es aber absolut feige und fast schon am Mopping grenzend wenn man meint irgend etwas gehört zu haben und diese Lügen dann auch noch verbreitet - und als Gipfel der Feigheit auch noch als Mr./Mrs "Unbekannt".

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,
    mein Name ist Anton Reindl. Ich bin Küchenleiter in der JH Regensburg - und dies seit 14 Jahren.
    Die anonymen Anschuldigungen gegenüber meiner Chefin - Frau Elsner - sind vollkommen erlogen und unterhalb der Gürtellinie.
    Wenn man solche Behauptungen in den Raum stellt, dann sollte man wenigstens den Mut haben seinen Namen zu nennen.
    Ansonsten finde ich es selbstverständlich in Ordnung für seine Rechte ein zu stehen und plädiere ebenfalls für eine gerechte Bezahlung.

    AntwortenLöschen
  14. Also doch "erbärmlich, anonymes Denunzieren durch verdi und Betriebsrat" schade das der Schreiber offenbar recht hat in Bezug auf den artikel Zitrone des Monats nach Regensburg

    AntwortenLöschen

Anonymes kommentieren wieder möglich!