Mittwoch, 26. September 2012

Freistaat darf Dumpinglöhne nicht hinnehmen

Wir werden durch die Politik unterstützt - Was für eine gelungene Aktion

Streik in Bayerns Jugendherbergen: Landtag muss auf Gewerkschaften reagieren



SPD-Jugendpolitiker Förster: Freistaat darf Dumpinglöhne nicht hinnehmen


Der jugendpolitische Sprecher der BayernSPD-Landtagsfraktion Linus Förster sieht den Landtag in der Pflicht, bei der Debatte um faire Bezahlung in Jugendherbergen tätig zu werden: "Der Mindestlohn für Gebäudereiniger beträgt 8,82 Euro pro Stunde. In unseren Jugendherbergen wird dies für die Reinigungskräfte nicht bezahlt - obwohl das Jugendherbergswerk staatliche Unterstützung bekommt sowie steuerliche Vergünstigungen", so Förster. "Staatliche Förderpolitik muss immer die faire Bezahlung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im Auge haben. In unseren Jugendherbergen muss für gute Arbeit ein vernünftiger Lohn gezahlt werden.“
Somit unterstützt die SPD-Landtagsfraktion die Forderungen der Gewerkschaft ver.di, die heute einen Warnstreik organisiert. „Es wäre für mich zumindest schon ein positives Signal, wenn der Vorstand des Jugendherbergswerks in die Tarifverhandlungen einsteigen würde“, erklärt Förster. "Die Investitionen für Bau und Jugendherbergen sind angesichts der momentanen Diskussion um den Doppelhaushalt 2013/14 nicht in Stein gemeißelt!"


Mit freundlichen Grüßen
Carolin Arns
Pressereferentin
SPD-Landtagsfraktion
Bayerischer Landtag
Maximilianeum
81627 München



Kommentare:

  1. 90gestelxTolle Aktion. Weiter so. Erste Feedbacks kommen auch über die überregionale Presse rein. ... und auch entsprechende Kommentare.
    (http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.zu-geringe-loehne-beschaeftigte-der-bayerischen-jugendherbergen-streiken.cf87c770-e0ee-4afe-b0ac-1d326036b376.html)
    ... wer einer gemeinnützigen Organisation vorsteht, braucht auch ein Minimum an Gewissen. Sonst ist er fehl am Platz.
    ...ob unsere beiden Herren hier noch richtig sind, soll jeder für sich selber entscheiden. Aber ich denke auch das Präsidium sollte darüber nachdenken, denn mittlerweile herrscht im DJH ein Klima wie bei Schlecker.

    AntwortenLöschen
  2. ja wie geil ist das denn?

    AntwortenLöschen
  3. das erreichen der 5% Hürde der SPD ist auch nicht in Stein gemeißelt ....

    AntwortenLöschen
  4. Gibt es eigentlich eine Möglichkeit, die anonymen Feiglinge durchzunummerieren?
    Dann wüsste man, welcher Anonymling falsche Behauptungen und Angriffe in Serie von sich gibt. Ich bin inzwischen weit weg von dem Gedanken, dass wir alle eine große Familie sind. Aber mal ehrlich, ich hätte bis zum Start des Blogs nicht gedacht, dass wir Leute beschäftigen, deren Niveau unter dem der fragwürdigsten Foren liegt. Schade.

    AntwortenLöschen
  5. Toll. Seit 2002, also seit 10 Jahren waren der Betriebsratsvorsitzende und die eingesetzten Gremien stets bemüht, ein gerechtes Vergütungssystem zu erarbeiten. Ein paar Jahre war ich dabei, bis die Wochenend- und Feiertagszuschläge als Verhandlungsmasse auftauchten.
    Leider wurde von Anfang an die Chance vertan, gemeinsam mit der Geschäftsführung ein faires und tragfähiges System zu verhandeln. Längst hätten wir inzwischen gemerkt, ob der Arbeitgeber sich an die gemeinsamen Vereinbarungen hält. Falls nicht, wäre natürlich die Notwendigkeit eines Tarifvertrages allen mehr denn je klar gewesen.
    Unsere Mitarbeiter hätten ihre transparenten, vereinbarten Eingruppierungen, vielleicht sogar Bewährungsaufstieg je nach Berufserfahrung. Sie wären eben keine Helfer mehr.
    Aber so sind 10 Jahre ins Land gegangen, um über die Form der Vereinbarungen zu streiten jetzt fangen wir wieder bei fast 0 mit den Inhalten an.

    AntwortenLöschen
  6. Als ein langjähriges Mitglied des DJH besuche ich privat wie auch beruflich (mit meinen Schulklassen) immer wieder gerne einige bayrische Jugendherbergen. Was ich hier lese, ist schockierend! Angesichts stetig steigender Übernachtungspreise kann ich nicht verstehen, wie das Jugendherbergswerk seine Mitarbeiter derartig schlecht bezahlen kann und dafür auch noch Steuergelder bekommt. Möglicherweise interessiert das nicht nur die SPD, sondern die steuerpflichtigen Mitglieder des DJH!? Ich stehe hinter Ihnen und Ihren Vorderungen, wünsche Ihnen viel Erfolg und ich bin mir sicher, dass dies für den größten Teil der Mitglieder des DJH gilt!

    Leider kann ich hier nur anonym kommentieren, ich bitte das zu verzeihen.

    AntwortenLöschen
  7. ich bin selber in einer Jugendherberge beschäftigt. Die wird seit Jahren nicht renoviert und die Gewinne gehen an den Landesverband. Die Gehälter sind seit 20 Jahren gleich geblieben. So geht das nicht weiter!

    AntwortenLöschen

Anonymes kommentieren wieder möglich!